Vanillekipferl mit Pistazien: ein Keks-Klassiker, neu interpretiert

Heiligabend ist gar nicht mehr so fern und dennoch gähnten meine weihnachtlichen Keks-Dosen vor Leere. Ich wusste, schön langsam sollte ich sie mit Leckereien füllen. Aber irgendwie mangelte es mir an Inspiration … Ein Blick aus dem Fenster am gestrigen Morgen änderte das aber schlagartig: Es hatte geschneit! Das Betrachten der angezuckerten Bäume in unserem…

Dinkelzopf mit Haferflocken & Ahornsirup (vegan)

Zu Allerheiligen und Allerseelen setzen sich Christen ganz bewusst mit dem Thema Tod auseinander. An diesen Tagen gehört es zum Brauchtum, Friedhöfe zu besuchen, die Gräber der Angehörigen mit besonderen Blumengestecken zu schmücken und Lichter in Gedenken an die Verstorbenen anzuzünden. Außerdem wird ein süßes Brot aus Germ-/Hefeteig in Form eines geflochtenen Zopfes gebacken, der…

Es grünt so grün … der Blattspinat!

Am Gründonnerstag wird hierzulande gerne Grünes gegessen. Am liebsten in Form von Cremespinat, der meist mit Röstkartoffeln und Spiegelei kombiniert wird. Wer von dieser Tradition abweichen möchte, ohne auf Spinat, Eier & Kartoffeln verzichten zu müssen, dem könnte vielleicht folgendes Rezept gefallen 😉 … Kräuter-Omelett mit Spinat, dazu Sesamkartoffeln & Knoblauchsoße Zutaten für das Omelett…

Cavallo di San Martino

Darf’s ein halbes Kipferl sein … oder ein Stück(erl) vom Pferd des heiligen Martin??? Zu Martini gibt’s nicht nur Gans 😉 ! Am 11. November feiern wir den Martinstag, auch Martini genannt. Und während in Österreich die Kinder fröhlich Kipferl miteinander teilen, mit selbst gebastelten Laternen in der Hand durch die Straßen spazieren und „Ich…

Allerheiligen – Striezel(chen)

Zu Allerheiligen und Allerseelen steht das Totengedenken im Vordergrund. An diesen Tagen isst (und verschenkt) man hierzulande gerne „Allerheiligenstriezel“, ein süßes Backwerk aus Germ-/Hefeteig in Form eines geflochtenen Zopfes. Die Zopfform hat symbolischen Charakter und geht auf einen antiken Trauerkult zurück, bei dem es Tradition war, sich als Zeichen der Trauer die Haare abzuschneiden. Normalerweise…

12 von 12 im April 2017

Ostern steht vor der Tür! Im Rahmen des Fotoprojekts 12 von 12 widme ich mich heute ganz den Vorbereitungen für das Fest und präsentiere euch vegetarische (und vegane) Inspirationen für den Osterbrunch sowie eine Deko-Idee: Kresse in der Eischale – nicht nur hübsch fürs Auge, sondern auch lecker & gesund! Knackiger Blattsalat mit Kichererbsen, Lauch,…

Das „Vermächtnis“ der Cäcilie Krapf

Was wäre der Fasching ohne Faschingskrapfen??? Nur halb so lecker – oder? Aber wer hat diese süße Köstlichkeit eigentlich erfunden? Theorien bzw. Geschichten darüber gibt es viele. Eine davon finde ich ganz besonders sympathisch: Der zufolge können wir diese geniale Erfindung der Wiener Köchin Cäcilie Krapf verdanken. Diese soll sich so sehr über ihren Mann…

Der Duft meiner Kindheit …

Wenn ich durch die Straßen von Wiens Innenstadt spaziere, vernehme ich manchmal Gerüche, die mich unwillkürlich in meine Kindheit zurückversetzen. Der Geruch von frisch gebackenem Brot zum Beispiel. Oder der von gebrannten Mandeln, Vanille und Zimt in der Vorweihnachtszeit. Ich schließe meine Augen und schon stehe ich in Oma Marias Backstube. Eine leise Wehmut erfasst…

Martinigans mal 2

Traditionell gibt es bei uns 1 x im Jahr – genauer gesagt am Martinstag, dem 11. November (oder spätestens am Wochenende darauf) – eine Martinigans mit Serviettenknödel und Apfel-Blaukraut/Rotkohl. Da vom leckeren Braten immer etwas Fleisch und meistens ein paar Scheiben vom Serviettenknödel übrigbleiben, bereite ich den Tag darauf ein Tiroler Gröstl mit Spiegelei zu…

12 von 12 im November

Auch im November bin ich wieder dabei beim Fotoprojekt 12 von 12! Die Vorweihnachtszeit ist die Zeit der Düfte … Ich liebe es, wenn Gewürzaromen wie Zimt, Vanille, Nelke & Kardamom durch mein Zuhause ziehen. Daher backe ich für mein Leben gern Lebkuchen! Ich bin sehr stolz, denn dieses Jahr habe ich es nun endlich…

Pierogi

Auf unserer Reise durch Polen haben mein Mann und ich unglaublich viele leckere Spezialitäten probiert. Als kulinarisches Highlight sind uns aber auf jeden Fall Pierogi (Piroggen) – Nudelteigtaschen mit verschiedenen herzhaften oder süßen Füllungen – in Erinnerung geblieben. Der Name leitet sich (wahrscheinlich) vom altrussischen Wort „pir“ ab, das „feiern“ bedeutet. Ursprünglich wurden Pierogi nämlich…

Sonntags – Braten

Ich bin in einer Zeit groß geworden, in der es üblich war, Fleisch nur sonntags auf den Tisch zu bringen. Während der Woche gab es vegetarische Gerichte, warme Süßspeisen (in Österreich „Mehlspeisen“ genannt 🙂 ) und Fisch (besonders freitags). Auf den Sonntagsbraten freute sich dann jeder. Er war nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern auch ein…