Allerheiligen – Striezel(chen)

Zu Allerheiligen und Allerseelen steht das Totengedenken im Vordergrund. An diesen Tagen isst (und verschenkt) man hierzulande gerne „Allerheiligenstriezel“, ein süßes Backwerk aus Germ-/Hefeteig in Form eines geflochtenen Zopfes. Die Zopfform hat symbolischen Charakter und geht auf einen antiken Trauerkult zurück, bei dem es Tradition war, sich als Zeichen der Trauer die Haare abzuschneiden. Normalerweise…

Pulmentarium ad ventrem: BETAS ET PORROS

Im Gymnasium hatte ich 4 Jahre lang Latein, muss aber gestehen, dass ich mich damit (meistens) ziemlich abquälte. Caesars „Kriegsgeschichten“ und Ciceros „Reden gegen Catilina“ fand ich im Teenager-Alter nicht sonderlich erquickend. Ovids Liebesgedichte trafen da schon eher meinen Geschmack – „Liebe, Eifersucht und Herzschmerz“ waren Themen, mit denen ich einfach mehr anzufangen wusste. Sehr…

Naschmarkt – Morde & Altwiener Erdäpfel-Gerichte

Ich mag Krimis, ich liebe Kochrezepte und finde es wunderbar, dass es Bücher gibt, die beides vereinen. Gerhard Loibelsbergers Roman „Die Naschmarkt-Morde“ (erstmals erschienen 2009 bei Gmeiner in Meßkirch)* ist ein treffendes Beispiel dafür. Dieser im historischen Ambiente des Jugendstils eingebettete Wien-Krimi, der mit vielen Altwiener Kochrezepten gespickt ist, liest sich nicht nur spannend, sondern…

Apfel-SchlanGerl

Diese österreichische Mehlspeise erinnert mich mindestens genauso wie die berühmte Linzer Torte an meine Heimatstadt. Denn immer, wenn die Familie zusammengekommen ist, hat meine Großmutter Apfel-SchlanGerl (oder SchlanKerl?) gebacken. Die Frage, ob der Name für diesen Kuchen nun daher rührt, dass er „schlank“ wie ein Strudel ist (=Schlanke(r)l) oder sich wie eine „Schlange“ über das…

Zuckersüße Punsch – Krapferl

In letzter Zeit habe ich einen unglaublichen Appetit auf Punschkrapferl. Schuld daran ist der Wien-Krimi, der seit ein paar Tagen auf meinem Nachtkästchen liegt und darauf wartet, gelesen zu werden. Sein Cover zieren nämlich zwei Punschkrapferl, die zum Reinbeißen lecker aussehen … Um diese „süße Lust“ zu befriedigen, habe ich heute Punschkrapferl gebacken. Und zwar…

Der Duft meiner Kindheit …

Wenn ich durch die Straßen von Wiens Innenstadt spaziere, vernehme ich manchmal Gerüche, die mich unwillkürlich in meine Kindheit zurückversetzen. Der Geruch von frisch gebackenem Brot zum Beispiel. Oder der von gebrannten Mandeln, Vanille und Zimt in der Vorweihnachtszeit. Ich schließe meine Augen und schon stehe ich in Oma Marias Backstube. Eine leise Wehmut erfasst…

12 von 12 im September

Der Tag des Fotoprojekts 12 von 12 (nähere Infos findet ihr hier) ist für mich (fast) zum Fixtermin geworden! Auch im September heißt es für mich wieder … Heute steht etwas ganz Besonderes auf dem Programm: Ich nehme euch nämlich auf eine (kulinarische) Zeitreise mit. „Alle Wege führen nach Rom!“, lautet ein bekanntes Sprichwort ……

Kipferl, Gipfel oder Hörnchen?

Der deutschsprachige Raum ist groß. Sehr oft gibt es für ein und dieselbe Sache mehrere Begriffe. So wie in diesem Fall. Wirft man einen Blick in den Duden (Band 1/Die deutsche Rechtschreibung), so erfährt man, dass man in Österreich „Kipferl“, in der Schweiz „Gipfel“ und in Deutschland hauptsächlich „Hörnchen“ sagt. Die Frage nach der Herkunft…

Es grünt so grün …

… die Rauke (ital. Rucola)! Obwohl einige behaupten, dass das „Grün“ im Wort „Gründonnerstag“ gar nichts mit der Farbe zu tun hätte, sondern vom mittelhochdeutschen Wort „greinen“ (weinen) abstammen würde, ist es hierzulande dennoch Tradition, in der Karwoche grünes Gemüse (vorrangig Spinat) und Kräuter auf den Tisch zu bringen. Bei uns gab es heute Nudeln…

Linzer Augen und Linzer „Smileys“

Wer kennt sie nicht, die leckeren Kekse aus Mürbteig mit einer fruchtigen Füllung aus Marmelade und den 3 Löchern („Augen“)? Ich kenne sie seit meiner Kindheit und verdanke ihnen meine große Liebe zur Back- und Kochkunst. Die erwachte nämlich genau in dem Augenblick, in dem ich meiner Oma zum ersten Mal beim Ausstechen der Kekse…