Mit Powidl gefüllte Brötchen „nach Art von Pavia“

Im Hinblick auf die bevorstehenden Feiertage – und im Speziellen auf die Zeit danach, in der viele Vorratsschränke mit „Überbleibseln“ von diversen Festessen prall gefüllt sein werden, gibt’s heute auf linzersmileys ein Rezept, das nicht nur köstlich, sondern auch nachhaltig ist: mit Powidl/Pflaumenmus gefüllte (altbackene) Weißbrotscheiben „alla pavese“*, die hierzulande besser als Powidl-Pofesen bekannt sind 😊.

Powidl-Pofesen, Arme Ritter, Resteverwertung, altbackenes Weißbrot, Powidl, Pflaumenmus, nachhaltig, Köstliches aus Lebensmittelresten, kulinarische Zeitreise ins Mittelalter, Lombardei, Pavia, alla pavese

*Nach Art von Pavia, einer Stadt in der Lombardei (Italien). Aus „pavese“ wurde im (spätmittelhoch)deutschen Sprachgebrauch „pafese“ und daraus wiederum unsere „Pofese(n)“.

Resteverwertung auf lombardische Art

Das Attribut alla pavese wird manchen in einem anderen Kontext besser bekannt sein – als Zuppa (alla) pavese nämlich, worunter man eine klare Fleischsuppe mit einer Einlage aus pochiertem Ei, geriebenem Käse und altbackenem Weißbrot versteht. Letzteres wird hierfür in Scheiben geschnitten und in Butter herausgebacken, wodurch es wieder knusprig und frisch wird.

Im heutigen Rezept werden (altbackene) Weißbrotreste – Semmeln/Brötchen, Baguette, (Vollkorn-)Toastbrot, Brioche usw. – auf süße Art verwertet 😊.

Powidl-Pofesen, Arme Ritter, Resteverwertung, altbackenes Weißbrot, Powidl, Pflaumenmus, nachhaltig, Köstliches aus Lebensmittelresten, kulinarische Zeitreise ins Mittelalter, Lombardei, Pavia, alla pavese

Hier zu sehen: süßes Kürbisbrot & Zwetschkenmarmelade – ebenfalls bestens geeignet für die Zubereitung von Pofesen 😉!

Powidl-Pofesen, Arme Ritter, Resteverwertung, altbackenes Weißbrot, Powidl, Pflaumenmus, nachhaltig, Köstliches aus Lebensmittelresten, kulinarische Zeitreise ins Mittelalter, Lombardei, Pavia, alla pavese

Powidl-Pofesen – andernorts auch „Arme Ritter“ genannt …

Zutaten für den Backteig:

  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • ½ TL Zimt
  • 1-2 EL Rum
  • 10 (gehäufte) EL helles Dinkelmehl
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Ei

außerdem:

  • ca. 10-12 Scheiben (Vollkorn-)Toastbrot (oder anderes Weißbrot – je nach Größe der Scheiben variiert natürlich deren Anzahl)
  • Powidl/Pflaumenmus zum Füllen
  • ausreichend Öl (geschmacksneutral) zum Herausbacken der Pofesen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

In einer Schüssel Milch, Salz, (Vanille-)Zucker, Zimt und Rum mit einem Schneebesen verrühren. Das mit Backpulver vermischte Mehl hinzufügen und glatt rühren. Zuletzt noch das Ei untermischen.

Jeweils 2 Toastbrotscheiben mit einem gehäuften TL Powidl zusammensetzen und diagonal halbieren.

In einem großen Topf ca. zwei Finger hoch Öl erhitzen.

Die gefüllten Brötchen zuerst durch den Teig ziehen, danach im heißen Öl auf beiden Seiten goldgelb herausbacken. Auf Küchenpapier gut abtropfen lassen, dann mit Staubzucker (und ev. ein wenig Zimt) bestreuen und entweder lauwarm (so schmecken sie am besten 😋!) oder ausgekühlt servieren.

Powidl-Pofesen, Arme Ritter, Resteverwertung, altbackenes Weißbrot, Powidl, Pflaumenmus, nachhaltig, Köstliches aus Lebensmittelresten, kulinarische Zeitreise ins Mittelalter, Lombardei, Pavia, alla pavese #linzersmileys

Mehr Beiträge zum Thema „Resteverwertung“ findet ihr hier (klick!) auf linzersmileys 😉!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.